Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Magazin Agenda
In-/Ausland
07.07.2022

Rasch steigende Zahl von Hungernden weltweit

Die Organisation Welthungerhilfe ruft die reichen Länder zu raschem Handeln auf, um den Hunger auf der Welt lindern zu können. (Archivbild) Bild: KEYSTONE/AP/MARKUS SCHREIBER
Ernährung – Angesichts einer wachsenden Zahl von Hungernden fordert die Welthungerhilfe mehr Unterstützung reicher Staaten für die betroffenen Menschen.

"Es ist essenziell, jetzt schnell auf die dramatischen Auswirkungen der Inflation und der Preisexplosionen zu reagieren und humanitäre Hilfe bereitzustellen, die den Ausmassen der Krisen gerecht wird und Leben rettet", sagte Generalsekretär Mathias Mogge der deutschen Tageszeitung "Rheinische Post".

Wegen Konflikten, Klimawandel und der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie verstärkten sich derzeit die Krisen. Millionen von Menschen seien chronisch unterernährt.

Die Weltgemeinschaft habe es versäumt, auf frühere Warnzeichen zu reagieren. Nun seien unter anderem Investitionen in die ländliche Entwicklung notwendig, damit die Menschen in den armen Ländern besser auf kommende Schocks reagieren und die Folgen abfedern könnten, sagte Mogge.

Auch das Hilfswerk Misereor hält substanzielle Investitionen in die Transformation der Ernährungssysteme für nötig. "Ziel muss eine krisenfeste, auf lokale Märkte ausgerichtete Landwirtschaft sein, die ausreichend und gesunde Lebensmittel erzeugt. Unsere Projekt-Partner arbeiten schon sehr erfolgreich genau an diesen Punkten – diese Pfade gilt es weiter zu verfolgen", sagte Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel.

Die Zahl der weltweit an Hunger leidenden Menschen ist laut Schätzungen der Vereinten Nationen im vergangenen Jahr wegen zahlreicher Krisen weiter gestiegen. 2021 waren im Mittel etwa 768 Millionen Menschen von Hunger betroffen, rund 46 Millionen mehr als im Vorjahr. Selbst wenn sich die Weltwirtschaft erholt, rechnet die Uno mit immer noch 670 Millionen Hungernden im Jahr 2030.

Keystone-SDA