Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Magazin Agenda
Region
06.07.2022

Teureres Modell von Gemeinderat vorgezogen

Die Zürcher Schulpflege spricht sich wie der Stadtrat für die flächendeckende Einführung von Tagesschulen aus. Sie zieht aber das teurere Modell des Gemeinderates demjenigen des Stadtrates vor. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Die Schulpflege der Stadt Zürich befürwortet die flächendeckende Einführung von Tagesschulen: Den Stimmberechtigten empfiehlt sie dabei, sich in der Stichfrage für die erweiterte Variante des Gemeinderates auszusprechen, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Der Stadtrat hält demgegenüber an seinem ursprünglichen Modell fest, wie er bereits Ende Mai mitgeteilt hatte. Deshalb machte er von seinem Doppelantragsrecht Gebrauch, um den Stimmberechtigten beide Tagesschulmodelle zur Auswahl vorzulegen.

Sein ursprüngliches Modell werde Kindern, Eltern und Schulpersonal gerecht, behalte gleichzeitig aber auch die langfristige Finanzierbarkeit im Auge, begründete der Stadtrat seine Haltung. Mit den Änderungen, die der Gemeinderat vorgenommen hat, dürften sich die jährlichen Kosten von 75 Millionen Franken um bis zu 51 Millionen Franken auf 126 Millionen Franken erhöhen.

Der Gemeinderat reduzierte im Rahmen seiner Beratung unter anderem den Einheitstarif für gebundene Mittage auf sechs Franken. Der Stadtrat wollte ihn bei neun Franken festsetzen.

Die Zürcher Schulpflege sieht im tieferen Tarif Vorteile: So sei die Tagesschule für alle Familien attraktiv. "Der günstigere Einheitstarif ermöglicht den Kindern die Teilnahme an den gebundenen Mittagen, so dass die soziale Durchmischung und damit auch die Bildungschancen der Schülerinnen und Schülern erhöht werden."

Im September befinden die Zürcherinnen und Zürcher darüber, ob Tagesschulen flächendeckend eingeführt werden sollen (Änderung Gemeindeordnung). Zudem entscheiden sie, welches der beiden vorliegenden Modelle umgesetzt werden soll (Verordnungen).

Keystone-SDA/Goldküste24