Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Magazin Agenda
Ukrainekonflikt
Region
25.11.2022
Es braucht mehr Plätze für Geflüchtete. Der Kanton nimmt deshalb weitere Unterkünfte in Betrieb. Es handelt sich um Zivilschutzunterkünfte ohne Tageslicht. (Symbolbild)
Weitere Flüchtlingsunterkünfte in Betrieb genommen
Die Flüchtlings-Situation in der Schweiz ist nach wie vor angespannt. Der Kanton Zürich nimmt deshalb zwei weitere Unterkünfte in Betrieb.
Region
21.11.2022
Weil der Bau des Hardturmstadions sich ohnehin hinauszögert, soll die Brache für Geflüchtete genutzt werden. (Archivbild)
Hardturmbrache für Geflüchtete
Die Stadt Zürich will die Hardturmbrache als Unterbringungsplatz für Geflüchtete nutzen.
Region
17.11.2022
Der Kanton Zürich hat eine weitere Unterkunft für Asylsuchende in Betrieb genommen. (Symbolbild)
Platz für 100 Asylsuchende
Weil die Lage im Asylbereich angespannt bleibt, muss der Kanton weitere Unterkünfte bereit stellen. Vorerst gibt es Platz für 100 Personen in der Zivilschutzanlage Irchel.
Kanton
06.10.2022
Die Stadt Zürich soll ausgemusterte Krankenwagen in die Ukraine liefern. Der Stadtrat hatte Mühe mit diesem Vorschlag der SVP (Archivbild).
Zürich soll Krankenwagen in die Ukraine liefern
Zwei Stadtzürcher SVP-Gemeinderäte haben in einem Postulat gefordert, ausgemusterte Krankenwagen in die Ukraine zu liefern. Der Gemeinderat weitete die Forderung auf medizinische V...
In-/Ausland
02.08.2022
Der 19-jährige angehende ukrainische Rettungssanitäter Ivan Sytnyk hat ein Praktikum bei Regio 144 absolviert.
Praktikum für Ukraine-Flüchtling bei Regio 144
Auch die Regio 144 AG engagiert sich in der Ukraine-Hilfe: Indem sie einem jungen angehenden Rettungssanitäter ein Praktikum ermöglicht, das er für seine Ausbildung benötigt.
Kanton
24.07.2022
Vom Krieg in der Ukraine direkt ins Zürcher Sexgewerbe? Dies will der Regierungsrat den geflüchteten Frauen ersparen. Ein generelles Prostitutionsverbot gebe es für Ukrainerinnen mit Status S aber nicht. (Symbolbild)
Ukrainerinnen vor Sexgewerbe schützen
Der Regierungsrat verteidigt das faktische Prostitutionsverbot für Ukrainerinnen mit Schutzstatus S. Zwar würden Bewilligungen für das Sexgewerbe nicht generell verweigert, doch di...
Uetikon am See
19.07.2022
Mieter und Ansprechpartner für die gesamte Mietdauer sind die Sozialen Dienste der Gemeinde. (Symbolbild)
Wohnraum für ukrainische Flüchltinge
Haben Sie eine freie Wohnung, Einliegerwohnung etc. oder kennen sie jemanden, der eine freie Unterkunft hat? Die Sozialen Dienste suchen dringend Wohnraum für Ukrainische Flüchtlinge.
Kanton
14.07.2022
Die Stadt Winterthur nimmt im September eine neue Unterkunft für Geflüchtete in Betrieb. Sie bietet Platz für 70 Personen. In der unterirdischen Zivilschutzanlage musste bis jetzt niemand untergebracht werden. (Symbolbild)
Ukrainische Flüchtlinge ziehen in die «Kochschule»
Die Stadt Winterthur nimmt auf September eine weitere Unterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine in Betrieb: die «Kochschule», ein Gebäude des Kantons im Inneren Lind.
Kanton
13.07.2022
Im Kanton Zürich sind bereits 1000 Schutzsuchende aus der Ukraine erwerbstätig. (Symbolbild)
1000 Geflüchtete arbeiten im Kanton
Die Anzahl der erteilten Arbeitsbewilligungen für Schutzsuchende aus der Ukraine hat in den letzten Wochen stark zugenommen. Im Kanton Zürich sind bereits 1000 Geflüchtete erwerbst...
Kanton
12.07.2022
Kanton, Gemeinden, Kirchen und Religionsgemeinschaften ergänzen sich bei der Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine. (Symbolbild)
Längere Beherbung der Ukraine-Flüchtlinge
Der Zustrom der Ukraine-Flüchtlinge nimmt ab und einige kehren bereits wieder in ihre Heimat zurück. Viele dürften aber für längere Zeit in der Schweiz bleiben.
In-/Ausland
08.07.2022
Die St.Galler Kantonsregierung hält eine zusätzliche Unterstützung in der Ukraine für angezeigt und dringlich.
Gesetz für zusätzliche Ukraine-Unterstützung
Um die ukrainische Bevölkerung humanitär stärker zu unterstützen, legt die St.Galler Regierung ein Gesetz über Massnahmen zur Kriegsfolgen-Milderung vor, das in der Septembersessio...
Kanton
07.07.2022
Wer Geflüchtete aus der Ukraine privat aufnimmt, kann - allenfalls - einen Abzug in der Steuererklärung vornehmen. (Symbolbild)
Bei Flüchtlingsaufnahme Steuerabzug möglich
Zürcherinnen und Zürcher, die privat aus der Ukraine geflüchtete Personen bei sich aufnehmen, können in der Steuererklärung unter gewissen Voraussetzungen einen Unterstützungsabzug...
In-/Ausland
30.06.2022
Die Zahl der Suizide stieg innert eines Jahres um 47 Prozent.
«Alarmierend» – Massiver Anstieg von Suiziden
Im Vergleich zu anderen Kantonen gab es in St.Gallen im Jahr 2021 einen extremen Anstieg von Suiziden und Selbsttötungsversuchen. Das lässt Politiker und Experten aufhorchen.
In-/Ausland
28.06.2022
Neu werden 30 ukrainische Flüchtlinge im Klolster Wurmsbach aufgenommen,
Unterkunft für Ukraine-Flüchtlinge in Wurmsbach
Die Stadt kann im Kloster Wurmsbach ab sofort 30 ukrainische Flüchtlinge unterbringen. Sie werden vor Ort von einem Mitarbeiter der Stadt betreut.
Zollikon
20.06.2022
Wer einen Geldbetrag spenden möchte, sollte dies über ein Hilfswerk seines Vertrauens tun.
Informationen zum Ukraine-Konflikt
Neue Betreuungs- und Anlaufstelle für Schutzsuchende aus der Ukraine und Gastfamilien.
Erlenbach
17.06.2022
Eine Vereinbarung mit Zollikon für eine gemeinsame Nutzung. (Symbolbild)
Stabile Situation in Erlenbach
Es wurden nun alle Zimmer, fast vollumfänglich mit Möbel aus Erlenbach, möbliert und stehen bereit. Rund die Hälfte aller Zimmer sind belegt, es werden weitere Bezüge in der nächst...
Kanton
09.06.2022
Das private Engagement ist gross - es gibt aber auch viele Fragen: Die Stadt Winterthur schafft deshalb eine neue Anlaufstelle für Gastfamilien, die Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen haben. (Symbolbild)
Anlaufstelle für Gastfamilien von Geflüchteten
Die Stadt Winterthur will Personen, die Geflüchtete aus der Ukraine privat bei sich aufnehmen, besser unterstützen. Sie schafft dazu eine neue Anlaufstelle, wie sie am Donnerstag m...
Zumikon
02.06.2022
Der Bau soll dort hinkommen, wo früher das Jörg-Haus stand. (Symbolbild)
Planung einer neuen Asylunterkunft
Planerisch ist es eine stetige Herausforderung, auf kurzfristige Anpassungen der Zuteilungsquote des Kantons reagieren zu können. Der Gemeinderat hat mögliche Standorte geprüft.
Kanton
01.06.2022
Kommende ukrainische Flüchtlinge müssen in Winterthur voraussichtlich in unterirdische Unterkünfte ziehen. Dies, obwohl die Bundesasylzentren noch nicht ausgelastet sind. (Symbolbild)
Geflüchtete in die unterirdische Zivilschutzanlage
Die Stadt Winterthur braucht möglicherweise bald zusätzliche Betten für ukrainische Flüchtlinge. Die Winterthurer kritisieren den Bund, machen gleichzeitig die unterirdische Zivils...
Magazin
31.05.2022
Ulyana Pantsiuk (l.) leistete in der Ukraine während dem Krieg Freiwilligenarbeit. Aus einem Besuch bei Mutter Olena ist jetzt ein längerer Aufenthalt geworden.
Kiew war auch auf der Flucht immer im Blick
Mit 13 Jahren musste Olena Pantsiuk zum ersten Mal fliehen. Ihr Heimatort Prypjat in der Nähe von Tschernobyl musste nach dem Atomunfall im Jahre 1986 evakuiert werden. Nun musste ...
Kanton
31.05.2022
Eine zunehmende Zahl von Geflüchteten aus der Ukraine stellt ein Gesuch um eine Arbeitsbewilligung. (Symbolbild)
Starke Zunahme der Arbeitsbewilligungen
Immer mehr ukrainische Flüchtlinge wollen arbeiten. Die Zahl der Gesuche um eine Arbeitsbewilligung hat in jüngster Zeit stark zugenommen.
Erlenbach
20.05.2022
In einer ersten Phase werden 15 Eintritte erwartet. (Symbolbild)
Haus am Heslibach bezugsbereit
Das Haus am Heslibach konnte mit Hilfe von vielen Freiwilligen, auch vieler Ukrainerinnen und Ukrainer, eingerichtet werden und steht nun für den Einzug bereit.
In-/Ausland
19.05.2022
Der St.Galler Kantonsrat muss entscheiden, ob er eine Sparmassnahme von 2013 wieder aufheben und den Pendlerabzug in der Steuererklärung erhöhen will. (Symbolbild)
St.Galler Regierung lehnt höheren Pendlerabzug ab
Die SVP-Fraktion des St.Galler Kantonsrats hat wegen der gestiegenen Treibstoffpreise eine Erhöhung des Pendlerabzugs verlangt. Die Regierung lehnt die Motion ab.
Kanton
17.05.2022
Mehr als ein Drittel der ukrainischen Gesamtbevölkerung hat der russische Überfall in die Flucht getrieben: insgesamt über 14 Millionen - in Nachbarländer und innerhalb der Ukraine.
Knapp 50'000 Ukraine-Flüchtlinge
In der Schweiz haben die Bundesbehörden bis Montag 49’464 Flüchtlinge aus der Ukraine registriert. Das waren 402 mehr als am Freitag, wie das Staatssekretariat für Migration auf Tw...
Kanton
12.05.2022
Nur schon seit Sonntag hat das Staatssekretariat für Migration (SEM) 27 Geflüchtete aus der Ukraine registriert.
Bund verzeichnet 47'438 Ukraine-Geflüchtete
Seit dem russischen Überfall auf die Ukraine am 24. Februar wurden in der Schweiz 47'438 Ukraine-Geflüchtete registriert. 43'539 von ihnen haben den Schutzstatus S erhalten.
Kanton
12.05.2022
Das ehemalige Spitalgebäude in Richterswil wird zur Unterkunft für Flüchtlinge aus der Ukraine. (Symbolbild)
Flüchtlinge ziehen in Spitalgebäude in Richterswil
Aus dem ehemaligen Paracelsus-Spital in Richterswil wird eine Unterkunft für bis zu 170 Flüchtlinge aus der Ukraine. Die leer stehenden Gebäude werden bis mindestens Ende Juni 20...
Erlenbach
07.05.2022
Mehr als 44 Geflüchtete in der Gemeinde Erlenbach. (Symbolbild)
Ehemaliges Pflegeheim wird Kompetenzzentrum
Am Dienstag konnte das Haus Heslibach als Kompetenzzentrum übernommen werden. An den Bau- und Reinigungsarbeiten beteiligen sich aktiv die Geflüchteten selber. Ab Mitte Monat soll ...
Kanton
06.05.2022
Bern und Tessin liegen über dem Soll mit der Aufnahme.
46'368 Geflüchtete aus der Ukraine registriert
In den Asylzentren des Bundes haben sich seit Mittwoch weitere 544 Geflüchtete aus der Ukraine registrieren lassen.
Kanton
05.05.2022
Im Steuerregister des Kantons Zürich wurden keine Personen gefunden, die wegen des Ukraine-Kriegs sanktioniert wurden. (Symbolbild)
Keine sanktionierten Russen in Zürich
Der Kanton Zürich hat im Steuerregister keine natürlichen Personen entdeckt, die aufgrund des Ukraine-Kriegs sanktioniert sind. Es gibt jedoch Firmen im Kanton Zürich, die Bezug zu...
In-/Ausland
30.04.2022
Bereits 100 Kinder sind in Graubünden in öffentlichen Schulen untergebracht. Insgesamt befinden sich rund 850 Personen mit dem Schutzstatus "S" aus der Ukraine im Kanton. Die Behörden rechnen mit grossen Herausforderungen. (Symbolbild)
Flüchtlingswelle stellt Graubünden vor Herausforderungen
Die Fluchtbewegung aus der Ukraine hat noch nie dagewesene Dimensionen erreicht. Im Kanton Graubünden sind bisher rund 850 Schutzsuchende mit dem Status «S» aufgenommen worden.